Schweizerischer Eisenbahn-Amateur-Klub Zürich SEAK

Die Vereinigung der Eisenbahnfreunde

 
 

Text und Aufnahmen Bernhard Ledermann



SBB Re 420 1. Serie im HB


Liebe Eisenbahnfreunde

Im aktuellen Eisenbahn Amateur (4/21) und auf www.bahnonline.ch sind aktuelle Beiträge über den EW I zu entnehmen, wo eine Waggon-Epoche bei uns in der Schweiz nach 65 Jahren sich ihrem Ende neigt, dazu das passende Schlussbild dieser Reportage.

Zu den Einheitswagen I der SBB kommt man traktionsmässig nicht um die Re 4/4 II resp. Re 420 herum, welche mit 276 abgelieferten Lokomotiven die bisher grösste Triebfahrzeugserie in der Schweiz darstellte. Diese Serie wird sich infolge Ausrangierungen entsprechend verkleinern. Und da ich weiter regelmässig nach Zürich fahre nehme ich nach deren Ankünfte von Bern her und der Weiterfahrt mit dem ZVV immer ein Augenschein im HB.

Die Halle des Zürcher Hauptbahnhofes, welche heute im Fernverkehr vorwiegend von Triebzügen geprägt wird, sei dies von den ICN, Giruno, Twindexx, Astoro und den KISS von Seiten der SBB sowie dem ICE, TGV und dem ETR 610 der FS.

Lokomotivbespannte Züge sind noch der IC 2000 sowie der Railjet. Doch wir sehen auch heute nach wie vor lokomotivbespannte Züge im HB, welche grösstenteils mit den Re 4/4 II der ersten Serie (11107-11155) geführt werden, diese 49 Lokomotiven wurden in der Zeitspanne ab dem 20. Januar 1967 bis 29. November 1968 von den SBB übernommen. 

Nun zu den sechs Impressionen mit diesen nach wie vor stolzen Lokomotiven. Am 06. Juni 2020 konnte ich im HB die Re 4/4 II 11151 ablichten, nachdem sie den IC 181 von Stuttgart Hbf her in Singen (Hohentwiel) übernommen hatte und über die IC-Linie 4 in die Limmatstadt zog. Die am 30. Mai 1968 von den SBB übernommene Lokomotive erhielt per 15. Juni 2012 in Bellinzona eine Revision 2 sowie durchlief am 23. Januar 2020 auch in Bellinzona eine Technische Kontrolle. Am 22. Januar 2021 wäre die als Re 420 151-3 bezeichnete Lokomotive revisionsfällig geworden. Nun wurde sie am 27. Januar 2021 im Rollmaterialsystem für abgestellt erklärt und am 03. März d. J. ausrangiert. Mehr zu den aktuellen Rollmaterial-Revisionen und Technischen Kontrollen bei uns in der Schweiz kann auf Seite 499 des EA 11/2020 entnommen werden. 


Am 09. September 2020 war die ehemalige Swiss-Express-Lokomotive Re 4/4 II 11133, Ue Oer 30. August 1968 auch auf der IC-Linie 4 zwischen Singen (Hohentwiel) und Zürich unterwegs wo sie den IC 185, Stuttgart Hbf - Zürich in den HB beförderte. 


Die nächsten drei Aufnahmen stammen vom 19. November 2020. So sehen wir die am 20. Juni 1968 von den SBB übernommene Re 4/4 II 11152 in der Halle des Zürich HB. Interessant waren/sind die aktuellen Revisionsdaten am Lokkasten. So können wir auf dem Bild 20201119_02 entnehmen das die Lokomotive am 29. Mai 2010 in Bellinzona die Revision 1 durchlief, und dann folgten zwei technische Kontrollen per 20. Dezember 2017 und 07. Dezember 2018 und erhielt per 11. Februar 2020 im Tessiner Hauptort die fällige R1. Am gleichen Datum war die am 08. Dezember 1967 von den SBB übernommene Re 4/4 11125 zur Bespannung des IC 181 von Singen (Hohentwiel) her eingeteilt. Auch hier die Revisionsdaten laut Kastenanschrift: R1 Be 14.05.13 und TK Be 06.12.19. Am 27. März d.J. konnte ich die Re 420 125-7 auf dem Gleis 18 Seite Landesmuseum mit einer EW I-Pendelkomposition als Nonstop-IC 590 der Linie 3 nach Basel SBB ablichten. Dieser IC fuhr noch tags darauf. Seit dem 29. März d. J. verkehrt der TGV 9226 nach Paris Gare de Lyon in diesem Fahrplanfenster.

Weiter sehen wir das die Lokomotive per 14. Dezember 2020 ihre zweite Technische Kontrolle durchlief. Da 1967 die damalige BBC die Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) übernahm wurde die Lokomotivmontage ab Januar 1968 von Münchenstein nach Zürich Oerlikon verlegt. Somit war die Re 4/4 II 11125 die letzte Lokomotive, welche in Münchenstein für die SBB fertig gestellt wurde. Insgesamt wurden mit den Re 4/4 II 11116-11125 zehn Lokomotiven im Kanton Basel-Landschaft montiert.


Betreffend Übernahmedaten der Lokomotiven konnte ich auf das Verzeichnis der Triebfahrzeuge der SBB mit Elektro-und Verbrennungsmotoren 1902 - 1999 von Hermann Raabe herausgegeben vom  Verein Rollmaterialverzeichnis Schweiz und dem LOKI Spezial Re 4/4 II, III von Franz Eberhard aus dem Jahre 2010 zurückgreifen.

Zum Abschluss dieses Berichtes möchte ich Euch eine Mitteilung aus dem EA 4/21 nicht vorenthalten. Mitte Februar d. J. wurde die Re 420 506-8 der MBC, ex BLS-Re 420 506-8, welche von den SBB am 10. November 1967 als Re 4/4 II 11142 übernommen wurde, bei einem Anprall beschädigt. Nun wird die 53,5 Jahre alte Maschine im SBB-Werk Bellinzona instandgesetzt, währenddem SBB Cargo Re 421 mir den Baujahren 1984-1985 abstellt, ausrangiert oder verkauft. Das sagt doch auch viel über die Qualität aus, welche von der damaligen Industrie abgeliefert wurde!

Mit diesen Bilder aus Zürich HB wünsche ich Euch allen noch eine schöne Zeit und bleibt weiterhin gesund.



Erneuerung Saaneviadukt Part IV


Liebe Eisenbahnfreunde

Letztes Jahr habe ich Euch mittels drei Parts über die Erneuerung des Saaneviaduktes auf der Linie Bern - Neuenburg (BN) berichtet, diese Reportagen sind u. a.unter www.seak.ch abrufbar.

Seit dem Betriebsbeginn am 22. Februar 2021 wird der Saaneviadukt nun doppelspurig befahren, somit ist nun der 17 km lange Abschnitt Bern - Gümmenen durchgehend doppelspurig befahrbar. Um die dazugehörenden Abschlussarbeiten vorzunehmen, wurde die Bahnlinie zwischen Bern Brünnen Westside und Kerzers am 19. Februar 2021 ab 20:10 Uhr bis 21. Februar Betriebsschluss total gesperrt mit Bahnersatzbussen.

Grund genug am 20. Februar d. J. bei herrlichem Vorfrühlingswetter die Bauarbeiten in Gümmenen zu besuchen. Auf dem Bild 8993 sehen wir die Am 843 504-2 vor einem schweren Bauzug bestehend aus Schotterwagen und einer Gleisbaumaschine. Das zweite Bild (8995) zeigt wie bereits nach gut 18 Stunden Arbeit die Einfahrweiche Seite Bern bereits entfernt wurde und die neuen Schienen bereits verlegt sind. Auf dem Bild 8997 nehmen wir die Detailarbeiten bei der Beschotterung der Fahrbahn wahr. Auf dem Bild 9000 mit Blick auf den Saaneviadukt (wie bereits auch auf dem 8995) sehen wir wie sich mit dem Aufbau der breiteren Betontröge bestehend aus 90 Elemente à 50 Tonnen die Steigung über den Bahndamm zum Viadukt erhöht hat, denn die Schienen liegen nun mit der Erneuerung 1,5 m höher. Weiter werfen wir auf diesen Bildern noch ein Blick auf die Fahrleitung, welche hier nach wie vor auf die bereits ausgebaute Einfahrweiche abgestimmt ist. Das Abschlussbild 9001 zeigt die Fach-Spezialisten vom Gleisbau welche die ausgebaute Einfahrweiche Gümmenen Seite Bern für die Weiterverwertung vorbereiten. Denn hier sei auch an diejenigen Eisenbahner gedacht, welche vor allem während Wochenenden und nachts arbeiten, denn es handelt sich hier nicht nur um Schwerarbeit, sondern diese Arbeiten müssen gleichzeitig auch höchsten Präzisionsanforderungen genügen.


Am 02. März 2021 fuhr ich wieder nach Gümmenen um nun den doppelspurigen Betrieb zu beobachten. Das Bild 9008 zeigt das mit dem Ausbau des Abschnitts Rosshäusern - Gümmenen mit dem neuen Rosshäuserntunnel und der Erneuerung des Saaneviaduktes vor allem der Fahrplan stabilisiert wird. So war Gümmenen bis am 19. Februar d. J. Kreuzungsstation der S52, Bern - Kerzers resp. Kerzers - Bern mit den RE resp. seit dem 13. Dezember 2020 IR 66 von Bern nach La Chaux-de-Fonds und umgekehrt. So sehen wir die S52-16251, Kerzers - Bern mit RBDe 566 II 237-4, B6 628 und ABt 937, welche Gümmenen pünktlich verlassen hat und nun auf den leicht verspäteten IR 66-3924, Bern - Neuenburg (Streckensperrung Neuchâtel - La Chaux-de-Fonds vom 01.03.21 -31.10.21) geführt von einem EW III-Pendelzug nicht mehr abwarten musste und sich nun beide Züge auf dem Bahndamm zwischen dem Saaneviadukt und der Stationshorizontale trafen. Da dieses Bild "schnappschussartig" entstand wurde die Re 465 003-2 vom Fahrleitungsmast "geteilt". Auf dem Bild 9010 fährt die S5-15552 nach Neuenburg/Murten  mit den RABe 525 033-7 und 003-0 von Bern her in Gümmenen ein. Wir beachten die Ausfahrsignale in Richtung Bern, das Gleis beim gelben Sicherungskasten, welches nun die ehemalige Einfahrweiche ersetzt, sowie am rechten Bildrand unten das Trasse der Sensetalbahn (STB), wo die Züge von Laupen her bis zum Sommerfahrplan 1993 in die damalige Landstationen Gümmenen einmündete. Das Bild 9013 zeigt den IR 66-3926, Bern - Neuenburg mit Re 465 009-9 und Bt 993 auf dem Bahndamm zwischen dem Saaneviadukt und der Haltestelle Gümmenen. Wir beachten die angepasste Fahrleitung mit dem Abspannjoch mit doppelter Abspannung (Fahrdraht und Tragseil) sowie das Bahnbord das noch renaturiert wird.


Das folgende Bild 9014 mit der S5-15556 von Bern nach Neuenburg/Murten mit zwei RABe 525 zeigt den Saaneviadukt nach dem Abschluss der Arbeiten, welche auch die Sanierung der Brückenpfeiler beinhaltete und der neuen Stahlbrücke über den Fluss, zusammengefasst: Alt und Neu passen da mehr als nur gut zusammen. Die Bilder 9015 und 9016 zeigen Detailaufnahmen mit den Bögen, den neuen Betontröge und der Fahrleitung des Typ R, welchen die bls bei Fahrleitungserneuerungen nun einsetzt, auch hier sind wir uns einig, da wurde von allen Beteiligten erstklassige Arbeit abgeliefert. Das Abschlussbild 9017 zeigt den nun 120 Jahre alten und denkmalgeschützten Viadukt nach seiner Erneuerung in der Nachmittagssonne in Fahrrichtung Bern dem Fotografen. Wir nehmen hier auch die Verbreiterung der Brückenpfeiler Seite Bern wahr, welche diente um den Kurvenradius der Bahnstrecke in Richtung Rosshäusern zu strecken. Für diese Erneuerung/Sanierung wurden 53 Millionen Schweizer Franken budgetiert, welche über den Bahninfrastrukturfonds des Bundes finanziert wurden.


Mit diesen Bilder eines weiteren Projektabschlusses der bls wünsche ich Euch allen weiterhin frohe Ostern und bleibt gesund.












 
 
Anrufen
Email